Hauptinhalt

Craniosacrale Therapie bei Babys und Kleinkindern

Das Leben vor, während und nach der Geburt ist ein Kontinuum. Erfahrungen, Erlebnisse und auch Traumen werden von Anfang an gespeichert und beeinflussen das weitere Leben. In den ersten Lebensjahren entwickeln sich Babys in einem rasanten Tempo von mehr oder weniger hilflosen und abhängigen Neugeborenen zu Kleinkindern, die selbstständig laufen und sprechen.

Sie gehen auf die Welt zu, entwickeln Phantasien und gestalten Bindungen zu Bezugspersonen. Besonders in dieser Lebenszeit eignet sich eine Craniosacrale Therapie. Sie löst Schwangerschafts- und Geburtstraumata und unterstützt den kleinen Erdenbürger beim Ankommen auf dieser noch fremden Welt.

 

Anwendungsgebiete Babys und Kleinkinder

  • nach langer, komplizierter oder sehr kurzer Geburt
  • nach einer Geburt mit Komplikationen
  • nach Saugglocken- oder Zangengeburt
  • nach Kaiserschnittgeburten
  • wenn kein Bonding nach der Geburt stattfinden konnte
  • bei auffälligem Schreiverhalten
  • bei häufiger Unruhe
  • bei Schlafschwierigkeiten
  • nach Operationen
  • bei Schiefhals
  • bei Überstreckung des Kopfes
  • bei flach entwickeltem Hinterkopf
  • bei Problemen mit der Nahrungsaufnahme (saugen, schlucken)
  • bei Verdauungsproblemen, Blähungen, Verstopfungen

Behandlungsablauf

Die Behandlung selbst findet auf Mamas oder Papas Arm bzw. Schoß oder auf der Behandlungsliege statt und dauert in etwa 30–50 Minuten. Es kann hilfreich sein, ein Buch, eine Puppe oder das Lieblingskuscheltier dabei zu haben.

Vor der Behandlung:

In einem Vorgespräch wird über den Verlauf der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes gesprochen.

Nach der Behandlung

Da nach der Sitzung die Reaktion und die Aktivität des Kindes sehr unterschiedlich sein kann, empfehle ich, sich auf die Bedürfnisse des Kindes anzupassen. Manche brauchen danach erst einmal Ruhe und vielleicht sogar Schlaf, andere sind aufgewühlt und voller Energie. Eine Craniosacrale Therapie endet nicht bei Behandlungsende, sondern wirkt Tage bis Wochen noch nach.

WICHTIGER HINWEIS:

Die Craniosacrale Therapie ist kein Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder Behandlung. Diese komplementärmedizinische Methode kann aber neben oder nach einer schulmedizinischen Therapie unterstützend wirken.